UNSER HAUS

Kaum war das Willy*Fred Projekt gegründet und das Haus am Graben 3 freigekauft, begann es darin schon zu wuseln, werkeln und wachsen! Nicht nur das Haus, sondern auch wir als Gruppe sind vielfältiger geworden und beleben – jede*r auf individuelle Weise – unsere insgesamt 1650m².

Es befinden sich im Haus momentan 14 Wohnungen in verschiedenen Größen zwischen 20 und 200m² für unterschiedlichste Lebensmodelle. Zudem gibt es Vereinsräumlichkeiten sowie die Gemeinschaftsflächen: ein Gassenlokal im Erdgeschoss, einen Keller mit Werkstatt und Proberaum sowie unser immer grüner werdender Innenhof. Wir gestalten das Gebäude nach unseren Bedürfnissen, und in den ersten Jahren wurde nun schon viel geschafft: Wohnungen kernsaniert, Wände verschönert, alte Fenster durch schalldichte ersetzt, Heizungs- und Sanitäranlagen erneuert, Barrierearmut für Vereinsräumlichkeiten geschaffen und vieles mehr. Unzählige weitere Pläne warten noch darauf, in die Tat umgesetzt zu werden.

Neben der Schaffung von Wohnraum will unser Projekt auch das kulturelle und bildungspolitische Angebot der Stadt zu bereichern.

Um die teilweise öffentlichen Gemeinschaftsflächen zu bespielen, wurde der Kulturverein Fredda gegründet, der die Räume verwaltet und unterschiedlichen Initiativen zur Verfügung stellt.

Dazu gehört u.a. das „Infobeisl“, welches mit Vorträgen, Filmen, Diskussionsveranstaltungen und Workshops das kulturelle Leben in Linz und den (links)politischen Diskurs bereichert.

Außerdem gibt es eine Verteilstation vom „Nets.Werk“ Biokistl und den Kostnixladen, bei dem gebracht und mitgenommen werden kann, was gebraucht wird oder eben nicht. Auch andere großartige Vereine haben im Willy*Fred ihren Platz gefunden: Fiftitu%, eine Beratungs- und Vernetzungsstelle für Frauen in Kunst & Kultur, sowie der Verein „das Kollektiv“, eine Bildungsorganisation von und für Migrant*innen. So wurde das Willy*Fred auch zu einem Ort, an dem viel und regelmäßig unterrichtet wird und auch ein besonderes Augenmerk auf die Stärkung der Rechte von Migrant*innen gelegt wird. Außerdem ist VIMÖ, der Verein intergeschlechtlicher Menschen Österreich, ein fester Bestandteil des Hauses.