5.12. Dabei Geblieben – Buchvorstellung mit Herausgeberin Rehzi Malzahl

D978-3-89771-576-9abei Geblieben – Buchvorstellung mit Rehzi Malzahn

Aktivist*innen erzählen vom Älterwerden und Weiterkämpfen

Mo. 5. Dezember 19:00
im Infobeisl@Willy*Fred

Seit Jahrzehnten ist die Linke vornehmlich eine Jugendbewegung. Spätestens Anfang 30 steigen die meisten aus. Was aber ist mit denen, die ›dabei geblieben‹ sind? In knapp 30 Interviews geht Rehzi Malzahn der Frage auf den Grund, was diejenigen Aktivist_innen bewegt, die auch mit Mitte 40, 50, 60 noch auf die Straße gehen, Aktionen planen oder auf vielen anderen Wegen ihre radikale Kritik an den Verhältnissen ausdrücken.

»Ob chronologisch oder wild durcheinander gelesen, erschließt sich der Leserin Stück für Stück ein vielschichtiges Bild nicht nur von der persönlichen Lebensrealität der Betroffenen, sondern auch von der sie umgebenden Gesellschaft.« Rebecca Stroblü, WeiberDiwan, Sommer 2016

Die Interviewten gehören verschiedenen linken Bewegungen an. Sie blicken auf ihr Leben und erzählen, wie alles angefangen hat, woran sie verzweifelt sind, was sie ermutigt hat oder wie sie mit Frust umgehen. Sind Job und Familie wirklich Gründe, um den Einsatz für eine radikal andere, bessere Welt aufzugeben – oder sind das nur vorgeschobene Argumente an einem Punkt, wo man von vielen Fragen nicht mehr berührt wird? Ein Destillat ihrer Erkenntnisse aus den Gesprächen gibt die Autorin den Leser*innen in der Einleitung mit auf den Weg.

Ein Buch für alle Generationen und Lebenswege: Wer auch noch ›dabei ist‹, liest, wie es den Anderen damit geht. Wer ausgestiegen ist, erfährt etwas über das Leben, für das er*sie sich nicht entschieden hat. Wer ›dabei bleiben‹ will, findet Anregungen dazu. Wer Pause macht, kann über die Bedingungen des Aktivseins reflektieren, und wer nie ›dabei war‹, bekommt einen Einblick in das Leben derjenigen, für die der Kampf um eine bessere Welt eng mit dem eigenen Dasein verknüpft ist.

Über die Herausgeberin:

Ab Anfang dreißig stellten sich der Autorin [dabei geblieben], die selbst seit Langem in diversen linksradikalen Zusammenhängen aktiv ist, manche Fragen anders und neu. Ein zunehmendes Gefühl der Entfremdung von bestimmten linken Ritualen und Codes führte sie zu dem Wunsch, die älteren Genoss_innen zu befragen. Rehzi Malzahn brach einst ihr Studium ab und arbeitet seitdem in prekären Jobs. Seit Jahren publiziert sie – mal bezahlt, mal unbezahlt – eigene Texte und lebt in Köln

Fr. 18.11. “Das Bedürfnis nach gerechter Sühne” – Buchpräsentation mit Sylvia Köchl

Buchpräsentation mit Sylvia Köchl

„Das Bedürfnis nach gerechter Sühne“. Wege von „Berufsverbrecherinnen“ in das Konzentrationslager Ravensbrück

Freitag 18.11. 19:00
im Infobeisl@Willy*Fred

Die Nazis träumten von einer verbrechensfreien Gesellschaft. Sie zogen Ideen und Diskurse rechtsextremer Kriminalisten heran und konzipierten die „vorbeugende Verbrechensbekämpfung“. Sie wollten also Verbrechen „bekämpfen“, bevor sie überhaupt geschahen. Menschen wurden als „BerufsverbrecherInnen“ klassifiziert und in „Vorbeugungshaft“ genommen, das heißt, in einem Konzentrationslager interniert und mit dem „grünen Winkel“ gekennzeichnet. Dieses Buch erzählt die Geschichten von acht „Berufsverbrecherinnen“ – vorbestrafte Abtreiberinnen und Diebinnen aus Österreich, die ins Frauen-KZ Ravensbrück deportiert wurden. Über diese KZ-Häftlingsgruppe ist bis heute fast nichts bekannt, und von den Opfern existieren keinerlei Selbstzeugnisse. Anhand von Gerichtsakten rekonstruiert Sylvia Köchl die Biografien und arbeitet ein bisher unbekanntes Kapitel der NS-Geschichte auf.

Vier der acht Frauen, die in dem Buch genauer vorgestellt werden, waren Linzerinnen. Diese vier Linzerinnen sind alle wegen Abtreibungen, die sie an anderen Frauen durchgeführt hatten, mehrmals vor Gericht gestanden und zu Kerkerstrafen verurteilt worden. In der Zeit des Nationalsozialismus wurden alle vier als “Berufsverbrecherinnen” ins Frauen-KZ Ravensbrück deportiert. Keine der vier Frauen hat die KZ-Haft überlebt. Die Geschichten dieser Linzerinnen werden im Mittelpunkt der Buchpräsentation stehen.

Sylvia Köchl, geb. 1965, Politikwissenschaftlerin und Journalistin in Wien, Aktivistin in der Österreichischen Lagergemeinschaft Ravensbrück & FreundInnen sowie in diversen weiteren antifaschistischen & feministischen Zusammenhängen.

Hey-Ho – Let’s Go!

6669f25a259669ae071b5050ff6e3a08bd667f81Infobeisl Eröffnung!

Das Laub fällt – doch unsere Ideen keimen und sprießen 🙂

Wir starten in den Herbst und mit uns auch einige Neuzugänge im Haus.

Am 07.10.2016 eröffnet bei uns das Infobeisl (18 Uhr).
Dieses wird ab Herbst 2016 zweiwöchentlich die Gassenlokal-Türe öffnen und
körperlichen wie geistigen Durst löschen. Es sollen regelmäßig
Veranstaltungen – von Buchpräsentationen über Filmscreenings bis
Infoabende zu link(sradikal)en Themen – stattfinden. Außerdem wird es eine
kleine Buch/Broschüren/Zeitschriften-Ecke geben und die Möglichkeit,
zapatistischen Kaffee zu kaufen.

Bei der Eröffnung gibt’s Getränke (auch für Cocktails ist gesorgt),
gemütliches Zusammensitzen, vegane Volxküche, gemeinsames Ratschen und
einen informativen Austausch :wink:

Alles in allem soll ganz einfach ein wenig gefeiert werden und wir freuen
uns natürlich auch über Ideen bezüglich Buchpräsentationen,
Filmscreenings, Infoveranstaltungen, etc.!

Aber das war nocht nicht alles: Denn auch einen KostNixLaden solls
nun regelmäßig bei uns im Haus geben, auch dieser öffnet am Freitag, den
7.10. Türen & Tore, aber schon etwas früher, nämlich ab 14 Uhr.

Ab jetzt gibt es also jeden 2ten Freitag (an geraden Kalenderwochen) bei
uns im Willy*Fred im Gassenlokal (EG) ab 14 Uhr einen KostNixLaden und ab
18 Uhr das Infobeisl innklusive veganer Volxküche vom Verein zur Förderung
veganer Ernährung. Der erste Infobeisl-Workshop findet dann am 21.10.
statt, da könnt ihr lernen, wie man aus Gaffa Geldbörsen anfertigen kann
:wink:

Also, schaut vorbei, wir freuen uns!

 

NETs.werk in the house!

logo_netswerkYammi – Yammi! Ab dem 05. August dürfen wir bei uns im Haus das NETs.werk begrüßen, welches bei uns eine Verteilerstation eröffnet. Somit können nun jeden Freitag zwischen 11:30 und 14Uhr die zuvor bestellten Leckerspeisen in unserem Gassenlokal abgeholt werden.

Wir begrüßen das NETs.werk herzlich im Haus und freuen uns schon auf die superguten, bio-, regional- und fair gehandelten Köstlichkeiten!

SOMMERFEST 29. Juli. 2016

fbHAUSHOFKELLER Sommerfest

Und endlich ist es soweit – Wir feiern unser erstes offizielles Fest! Am Freitag dem 29. Juli 2016 werden wir dabei unser Gassenlokal einweihen und die Katakomben im Keller zum beben bringen >>>

KUPF-IT 2016

kupf-it16-header-899x257Jippiieee! Willy*Fred ist beim diesjährigen KUPF-Innovationstopf Projektgewinner*in! Mit dem – kleinen aber feinen – Projekt “Machs dir doch selbst! – An Occupant’s Guide to the Galaxy” wollen die Willa-Fred Bewohner*innen im nächsten Jahr einen Leitfaden für angehende Hausprojekte in Österreich schaffen. Durch das Heft – das nun durch die Landesförderung gratis sein wird – soll allen Menschen den Zugang zum selbstverwalteten und solidarischen Wohnen, Leben und Arbeiten leichter machen.

Wir freuen uns! Danke liebe Jury =)

ABGESAGT! Tag der offenen Tür am 22. Mai. 2016

IMG_0745Nicht genug, dass die Katze den Glitter gefressen und das intergalaktische Partywunderüberraschungspaket auf dem Postweg fest sitzt, haben sich auch bei unseren Baustellen unerwartete Verzögerungen herausgemeisselt! Da nun einige Löcher unseren Boden und die Wände zieren und unser Gassenlokal durch die Umbauarbeiten nicht betretbar ist, müssen wir unseren – schon angekündigten – Tag der offenen Tür und Sonntagsbrunch am 22. 05. 2016 auf ein noch ungewisses Datum verschieben. Somit ist es uns leider nicht möglich den Wahlsonntag gemeinsam zu verbringen  😐 Sobald sich der Staub der Stemmarbeiten gelegt hat und wir uns eingerichtet haben, werden wir unseren neuen Termin für den Tag der offenen Tür bekannt geben und euch rechtzeitig informieren.

Stay tuned! Stay rebell!

SonntagsVokü und zapatistischer Kaffeklatsch! // 24. April. 2016

ab 16:00 VOKÜ

Es gibt wieder das leckerste Essen der Stadt vom Verein zur Förderung veganer Ernährung! jam-jam-jam =D

17:00 Vortragmujeres zapatistas

¡YA BASTA!
Der Aufstand der Zapatistas in Chiapas/Mexiko
Solidarischer Handel mit zapatistischem Kaffee

Die Zapatistas sind eine indigen geprägte soziale Bewegung, die sich seit über 20 Jahren pazifistisch gegen Rassismus, Ausbeutung und Unterdrückung einsetzt und beeindruckende Alternativen in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Rechtsprechung, Verwaltung, Medien und Produktion aufgebaut hat.

Die Referent*innen von der Gruppe B.A.S.T.A. (Münster) und dem Kaffee-Kollektiv Aroma Zapatista (Hamburg) berichten über den zapatistischen Aufstand, Aktuelles aus Chiapas und über den solidarischen Handel mit zapatistischem Kaffee.

www.aroma-zapatista.de
www.gruppe-basta.de

bei uns im Gassenlokal der Willa Fred!

Geschafft!!

Am 22.12.2015 wurden alle Verträge unterschrieben und das Haus endgültig gekauft. 2016 wird somit zu dem Jahr in dem wir den historischen Start von Syndikatsprojekten in Österreich feiern und das sterben des Privateigentums betrauern xP

Dank an alle Menschen die bei der Realisierung mitgewirkt haben!

 

1.000.000€ !!!!

Wir haben ein großartiges Update und einen letzten Aufruf vor dem Hauskauf für euch! Für den Kauf des Hauses haben wir eine Million €uro veranschlagt um es kaufen zu können und sind uns dessen jetzt sicher!!!! Darum haben wir schon für Mitte Dezember die Kaufvertragsunterzeichnung fixiert. Die Hausbesitz GmbH benötigt jedoch weiterhin Direktkredite um Rücklagen zu bilden, welche alle Direktkreditgeber*innen eine schnelle Rückerstattung bei Bedarf ihrer Einlagen gewährt. Die wunderbarer Resonanz und Unterstützungsfreudigkeit von euch gibt uns die Zuversicht, dass wir die Hausverwaltung und damit einhergehende Bedienung unserer Direktkreditgeber*innen auf ein festes Fundament stellen werden. Daher möchten wir noch einmal vor dem Hauskauf dazu aufrufen Direktkredite bei uns anzulegen – Je mehr, desto besser. Solidarität wächst – umso mehr wir sie geben – DANKE!

Mehr Infos über Ablauf und Konditionen unter:

http://habitat.servus.at/willy-fred/mitmachen/direktkredit/

Eine einfache E-Mail an willy-fred@servus.at reicht auch, um das Infopaket zugeschickt zu bekommen.

Übrigens hat mittlerweile der Verein „das kollektiv“ bereits seine Kurse von und für Migrant*innen im Haus Willy*Fred aufgenommen. Es kommt Leben in die Bude!

Viele Liebe Grüße,
Die sehr sehr aufgeregten Willy*Fredd@s

Gemma Caorle!

So darf der August zu Ende gehen: Die Sonne lacht, das Wasser plätschert, und die Willy*Fredd@s laden zum Stammtisch. Am Mittwoch, den 31.8. von 16 bis 22 Uhr am Donauufer vorm Ars Electronica Center und der Stadtwerkstatt sagen wir einmal mehr:

Gemma Caorle!

CaorleWir freuen uns auf interessante Gespräche über habiTAT und das Hausprojekt Willy*Fred (Graben 3, 4020 Linz). Ganz besonders laden wir die Interessent*innen für unsere freie Wohnung zu einem gemütlichen Kennenlernen ein!